Wir müssen reden. Über die Sünde.

Feuer
Bildrechte Engin Akyurt auf Pixabay

Ja wir benutzen sogar den in der evangelischen Kirche unüblichen Begriff der Todsünde, um das Gravierende deutlich zu machen.

Der Begriff Sünde bezeichnet die Verkehrtheit des Menschen. Seine "Sucht nach Haben" lässt ihn die Schöpfung und die Mitkreatur hemmungslos ausbeuten. Weiter verhält er sich gleichgültig gegenüber seinem Mitmenschen. Außerdem ist der Mensch verschlossen in der Sorge um sich selbst und verweigert Gott als Gott wahrhaben zu wollen. 

Solche Verkehrtheit ist tief im Wesen des Menschen verankert. Trotzdem ist er verantwortlich für all sein Tun und Lassen.

Wir müssen reden. Immerhin in einer gefälligen äußeren Atmosphäre: bei Snacks, Wasser und Wein, und dann ganz konkret:

  • am 05.10. über Gier / Geiz / Habsucht
  • am 27.10. über Zorn / Wut / Rachsucht
  • am 05.12. über unsere Weltsicht / Ignoranz / Trägheit
  • am 13.02. über Stolz / Hochmut / Eitelkeit

Die sog. "Todsündentafel" des frühneuzeitlichen Malers Hieronymus Bosch ist Inhalt einer Online-Veranstaltung am 21.11.

Auch sonst geht es uns um die Frage: Was ist der Mensch? Unter "Programm/Themenschwerpunkte/Halbjahresschwerpunkt" sind zahlreiche Veranstaltungsangebote aufgelistet.