Friedensstadt und Menschenrechte

Augsburg ist Friedensstadt!

Im Jahr 1555 wurde hier der "Augsburger Religionsfrieden" verkündet. Seit 1650 wird jährlich am 08. August das "Augsburger Hohe Friedensfest" gefeiert. Es gilt als immaterielles Weltkulturerbe. Der Runde Tisch der Religionen hat zum Ziel, "zum friedlichen Zusammenleben der Menschen in Augsburg beizutragen ..."

Friedenspolitische Fragestellungen spielen deshalb hier vor Ort eine besondere Rolle.
Manche Veranstaltungsreihen fokussieren dies:

Augsburger Friedenswochen
Jedes Jahr im November organisiert die Augsburger Friedensinitiative (AFI), ein lockeres Bündnis aus verschiedensten Organisationen, die "Augsburger Friedenswochen". Bei den Veranstaltungen geht es um Engagement für die Wahrung der Menschenrechte und gegen Krieg und Militarismus.

Augsburger Friedensgespräche
Die "Augsburger Friedensgespräche" bestehen aus zwei Veranstaltungen pro Jahr. Im Herbst geht es um eine religionspolitische, im Frühjahr um eine allgemein-friedenspolitische Fragestellung. Die Reihe wird von einem Netzwerk mehrerer Kooperationspartner getragen (Friedensbüro der Stadt Augsburg, Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg, Evangelisches Forum Annahof, Volkshochschule Augsburg, Lehrstuhl für Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, Lehrstuhl für Evangelische Religionspädagogik der Universität Augsburg). Siehe dazu auch hier auf der Homepage des Friedensbüros.