Paris, je t’aime!

Louvre
Bildrechte: Martin Beck

Von Freitag 17. bis Dienstag 21. Mai 2019 war eine Reisegruppe vom Evangelischen Forum Annahof in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Paris unterwegs. Ein dichtes und spannendes Programm hat den Teilnehmenden einiges abverlangt, sie umgekehrt aber auch ungeheuer bereichert. Denn es galt, durch die Oberfläche des touristisch Wahrnehmbaren in die Tiefe zu bohren und mit Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen, um „Spuren von Gläubigen, Künstlern, Friedensstiftern …“ (so lautete das Motto der Reise) freizulegen.

  • Wie funktioniert die Trennung von Staat und Kirche in Frankreich? Woher kommt sie? Was ist ihr guter Sinn und welche Probleme bringt dies mit sich?
  • Welche Chancen und Schwierigkeiten bestehen für Minderheiten wie Juden und Protestanten?
  • Wie geht es Europa, insbesondere der dafür so wichtigen deutsch-französischen Freundschaft?
  • Welche Botschaft sprechen inmitten des Waldes von Kriegsdenkmälern die Monumente, die vom Frieden und der Versöhnung zwischen den Völkern zeugen?

Diese Fragen haben uns die 5 Tage begleitet und unser Reiseprogramm geprägt. Freilich lag auch das eine oder andere touristische Highlight auf unserer Route …